DVD-Tipp: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1

Es herrscht Endzeitstimmung. Zauberer und Muggel werden verschleppt und getötet. Hoffnungslosigkeit soweit das Auge reicht. Selbst die Sonne versteckt sich hinter dicken Wolken, um das schaurige Bild nicht mit ansehen zu müssen. Und mitten in dieser Trostlosigkeit stehen „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“.

Ein Rückblick: Harry Potter und der Halbblutprinz

Die Verfilmung des sechsten Buches „Harry Potter und der Halbblutprinz“ war meiner Ansicht nach ein Fiasko – der schlechteste Film der gesamten Reihe. Dabei waren die sülzigen Teenager-Liebeleien noch nicht einmal das Schlimmste. Die wichtigsten Szenen wurden weggelassen und durch Dinge ersetzt, die niemals im Buch vorkamen. Viele Zuschauer fragten sich: Wie soll die Geschichte jemals fertig erzählt werden, wenn die Grundlagen fehlen?

Jetzt auf DVD: Harry Potter & die Heiligtümer des Todes – Teil 1

Entsprechend gespannt war ich auf die Verfilmung des letzten Bandes „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Gespannt und skeptisch, denn ich fürchtete, dass sich die großen Lücken fortsetzen würden. Doch ich wurde positiv überrascht: Regisseur David Yates besann sich seiner Fähigkeiten und zauberte ein Meisterwerk auf die Leinwand, das seiner Vorlage in nichts nachsteht. Die düstere und bedrückende Stimmung des Buches wurde wirkungsvoll eingefangen. Der Film strahlt eben die Stimmung aus, die ich auch während des Lesens empfunden hatte. Und das Wichtigste: Die siebte Harry-Potter-Verfilmung orientiert sich wieder sehr stark am Buch.

Als bekannt worden war, dass der letzte Band in zwei Teilen ins Kino kommen würde, wurden sofort Stimmen laut, die den Produzenten Geldgier vorwarfen. Meiner Ansicht nach ist das jedoch die beste Entscheidung gewesen. Was wäre denn bitte herauskommen, wenn der gesamte letzte Band in zweieinhalb Stunden Film gequetscht worden wäre? Genau: Eine ähnliche Katastrophe wie beim sechsten Buch. Gute Geschichten werden nicht in 150 Minuten erzählt – gut Ding will Weile haben!

Ausblick: Harry Potter & die Heiligtümer des Todes – Teil 2

Jedoch bin ich weiterhin gespannt. Im sechsten Film wurden wirklich sehr viele wichtige Punkte ausgespart. Punkte, die für die weitere Entwicklung der Geschichte unabdingbar sind. Es bleibt abzuwarten, wie der Regisseur die Geschichte weitererzählen wird. Ignoriert er die Fehler, die er bei „Harry Potter und der Halbblutprinz“ gemacht hat? Erzählt er die Story weiter wie sie im Buch steht? Dann werden die Zuschauer ins Schlingern geraten, die die Romanvorlage nicht kennen. Oder gelingt ihm ein Kunstgriff und er vermittelt in ein paar Sätzen alles, was er im sechsten Film weggelassen hat? Ab dem 14. Juli 2011 können sich die Kinogänger ihr eigenes Bild machen: An diesem Tag kommt „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ in die deutschen Kinos – wenn gewünscht sogar in 3D!


Einen Kommentar schreiben