Bewerbungs-Serie Teil 9: Das Vorstellungsgespräch – Ein lustiges Frage- und Antwort-Spiel

Viele Menschen haben Angst vor einem Vorstellungsgespräch. Sie wissen nicht, was für ein Mensch ihnen gegenübersitzt. Sie haben Angst, sich zu verhaspeln oder auf eine Frage keine Antwort zu wissen. Dabei kann man sich wunderbar auf ein solches Gespräch vorbereiten. In der achten Folge unserer Bewerbungs-Serie haben wir Tipps gegeben, wie Sie sich inhaltlich wappnen können. Im neunten und letzten Beitrag liefern wir Ihnen eine lange Liste mit Fragen, die vielleicht gestellt werden könnten: Das sollte die bösen Überraschungen auf ein Minimum reduzieren.

In den meisten Fällen wird man Sie zu Beginn des Gesprächs bitten, sich vorzustellen. Hier können Sie Ihre Selbstdarstellung starten: Was können Sie? Was haben Sie bisher getan? Nennen Sie Beispiele. Loben Sie sich nicht selbst, aber stellen Sie Ihr Licht auch unter keinen Scheffel. Wenn Sie fertig sind, folgt das lustige Frage-und-Antwort-Spiel.

Typische Fragen während eines Vorstellungsgesprächs

  • Was reizt Sie an der ausgeschriebenen Stelle?
  • Warum eignen Sie sich besonders für die ausgeschriebene Stelle?
  • Was unterscheidet Sie von anderen Bewerbern?
  • Warum sollten wir Ihnen die Stelle geben?
  • Warum interessieren Sie sich für unser Unternehmen?
  • Wo liegen Ihre Gehaltsvorstellungen?
  • Wie flexibel sind Sie (Standort/Arbeitszeit)?
  • Was würden Sie an Ihrem ersten Tag in unserem Unternehmen machen?
  • Was sind Ihre drei größten Stärken?
  • Was sind Ihre drei größten Schwächen?
  • Können Sie motivieren und führen?
  • Arbeiten Sie lieber im Team oder allein?
  • Was war Ihr bisher größter, beruflicher Erfolg?
  • Wo haben Sie sich sonst noch beworben?
  • Welche Erwartungen stellen Sie an die Stelle und an uns?
  • Wo sehen Sie sich in drei/fünf/zehn Jahren?
  • Was wissen Sie über unser Unternehmen/unsere Branche/unsere Produkte/unsere Wettbewerber?
  • Warum haben Sie sich für Ihren Beruf/Werdegang entschieden?
  • Warum haben Sie so oft/so selten/noch nie die Anstellung gewechselt?
  • Welche Weiterbildungen haben Sie neben dem Beruf abgeschlossen?
  • Wie reagieren Sie auf Kritik/Anerkennung?
  • Welche Eigenschaften schätzen/stören Sie an anderen Menschen?
  • Welche Eigenschaften schätzen/stören Ihre Freunde/Kollegen an Ihnen?
  • Wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?
  • Was liegt Ihnen besonders am Herzen?
  • Wie sieht Ihre private Lebensplanung aus?
  • etc.

Fragen, die Sie herausfordern sollen

Mit so genannten Stressfragen wollen Arbeitgeber prüfen, wie Sie auf Unvorhergesehenes reagieren. Lassen Sie sich hier niemals aus der Reserve locken und schon gar nicht dürfen Sie sich rechtfertigen. Antworten Sie gelassen und sachlich! Und erzählen Sie im Zweifelsfall nur die halbe Wahrheit. Niemals dürfen Sie über ehemalige Arbeitgeber oder Aufgaben schimpfen!

  • Warum wollen Sie weg von Ihrem bisherigen Arbeitsplatz?
  • Will Sie Ihr Arbeitgeber etwa loswerden?
  • Was gefällt Ihnen an Ihrem bisherigen Arbeitsplatz nicht?
  • Haben Sie Probleme mit Ihrem bisherigen Arbeitgeber?
  • Haben Sie Probleme mit Autorität?
  • Ihre Fähigkeiten sind eigentlich begrenzt, oder?
  • etc.

Um Sie aus dem Konzept zu bringen, werden manchmal auch unzulässige Fragen gestellt. Etwa Fragen nach der politischen oder religiösen Gesinnung. Frauen werden oft auf ihren Kinderwunsch angesprochen. Rein rechtlich müssen Sie nicht auf unzulässige Fragen antworten. Doch wie reagiert Ihr Gegenüber, wenn Sie die Aussage verweigern? Er wird sicher denken, dass Sie etwas zu verbergen haben. Daher sollten Sie trotzdem antworten. Sachlich, souverän und ggf. diplomatisch ausweichend. Und wenn Sie wissen, dass Ihrem Gesprächspartner die Wahrheit auf eine unzulässige Frage nicht gefällt? Dann dürfen Sie laut Gesetz sogar lügen.

Fragen, die Sie stellen können

Es ist immer gut, auch selbst Fragen zu stellen. Das zeigt Ihrem Gesprächspartner, dass Sie sich für das Unternehmen und die Tätigkeit interessieren. Bereiten Sie schon vor dem Gespräch einen kleinen Fragenkatalog vor. Wenn sich während des Gesprächs Fragen ergeben, sollten Sie spätestens am Ende noch einmal darauf zurückkommen – das bezeugt Ihre Aufmerksamkeit.

  • Wie wird die Einarbeitung erfolgen?
  • Wurde die Stelle neu geschaffen?
  • Wie lange war mein Vorgänger an dieser Stelle beschäftigt?
  • Planen Sie langfristig mit dieser Position?
  • Wie wird sich die Abteilung in den nächsten Jahren entwickeln?
  • Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten?
  • Wie sehen die Entwicklungschancen aus?
  • Wie ist die Stelle im gesamten Unternehmen eingegliedert?
  • Wer wird mein direkter Vorgesetzter sein? Besteht die Möglichkeit, ihn vorher kennenzulernen?
  • Wie oft muss ich dienstlich verreisen? Wohin?
  • Wie hoch ist das Gehalt? Gibt es Zusatzleistungen?
  • Wie ist die Arbeitszeit geregelt?
  • etc.

Dies ist nun das Ende unserer Bewerbungs-Serie. Wir hoffen, dass wir Ihnen ein paar hilfreiche Tipps geben und vielleicht zum neuen Traumjob verhelfen konnten.

Vielen Dank fürs Lesen und die vielen netten Kommentare!

Weitere Teile der Serie:

Teil 1 – Bewerbung: Wo finde ich interessante Job-Angebote und Infos?
Teil 2 – Wie werte ich Stellenanzeigen richtig aus?
Teil 3 – Selbstdarstellung: Warum sollte gerade ich den Job bekommen?
Teil 4 – Was gehört in eine Bewerbungsmappe?
Teil 5 – Fünf Tipps für ein gutes Anschreiben
Teil 6 – Fünf Tipps für einen guten Lebenslauf
Teil 7 – Besonderheiten bei der Online-Bewerbung
Teil 8 – Das Vorstellungsgespräch: Vorbereitung ist die halbe Miete
Teil 9 – Das Vorstellungsgespräch: Ein lustiges Frage- und Antwort-Spiel


0 Kommentare und 1 Trackback/Pingback

  1. […] – Fünf Tipps für einen guten Lebenslauf Teil 7 – Besonderheiten bei der Online-Bewerbung Teil 8 – Das Vorstellungsgespräch: Vorbereitung ist die halbe Miete Teil 9 – Das Vorstellungs… Share this Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und […]

Einen Kommentar schreiben