Weisheitszähne, ab wann wird es kritisch?

Die eigene Gesundheit steht an erster Stelle. Das ist auch bei Zähnen so. Schöne und vor Allem gesunde Zähne tragen zu einem allgemein besseren Selbstwertgefühl bei. Wer seine Weisheitszähne zu lange drin lässt, kann die Gesundheit des Kiefers und die Stellung der Zähne beeinträchtigen. Bei manchen Menschen jedoch, ist es gar nicht erst notwendig sie zu entfernen zu lassen. Bei ihnen bleiben Sie das ganze Leben lang im Kiefer und kommen niemals zum Vorschein oder sind gar nicht erst vorhanden. Bei vielen kommen die Weisheitszähne allerdings im Jugendalter raus. Sie sind die Ursache für unerträgliche Schmerzen oder Entzündungen. Grund dafür kann sein, dass die Weisheitszähne schief aus dem Kiefer wachsen.

Um schlimme Folgen zu vermeiden, sollte regelmäßig ein Besuch beim Zahnarzt anstehen. Dieser überprüft, ob durch den Druck der durchbrechenden Weisheitszähne bereits andere Zähne verschoben wurden. Der Zahnarzt in Frankfurt ist Spezialist für alle auftretenden Zahnprobleme und kennt sich auch bestens mit der Weisheitszahnentfernung aus.

Wann ist eine Entfernung der Weisheitszähne notwendig?

Für die Entfernung der störenden Zähne kann es unterschiedliche Gründe geben. Es empfiehlt sich jedoch, sie möglichst frühzeitig operativ entfernen zu lassen. So treten Schwierigkeiten wie Karies oder Entzündungen am Zahnfleisch gar nicht erst auf. Oft haben die Zähne nicht ausreichend Platz um noch neben den bereits bestehenden Zähnen zu wachsen und verschieben die Anderen. Das Tragen einer Zahnspange kann die Konsequenz sein. Die Bezeichnungen für die Stellung der Weisheitszähne ist unterschiedlich. Ein Weisheitszahn, der nicht vollständig erschienen ist, nennt man Retention. Wenn er komplett verborgen bleibt, heißt das Impaktion. In einer horizontalen Position bezeichnet man den Zahn als Verlagerung. Die Gefahr dabei ist, dass die Wurzeln der Nebenzähne beschädigt werden können.

Wie bereite ich mich auf eine bevorstehende Weisheitszahn-OP vor?

Damit die Zeit nach der Operation nicht so unangenehm wird, können bereits vorher einige Dinge gemacht werden. Unter Anderem ist es ratsam sich ausreichend Kühlpacks zu besorgen und zu sie zu kühlen. Eine antibakterielle Mundhygiene erleichtert die Reinigung der Wunde. Ebenfalls eignet es sich dafür eine Spülung mit Kamillentee zu machen. Ratsam ist es auch, wenn man vor der OP schon Lebensmittel kauft, die leicht zu kauen sind, da das Kauen fester Nahrung erhebliche Schmerzen bereitet.

Nach der Weisheitszahn-OP?

Nach der OP benötigt der Patient ausreichend Ruhe für mindestens zwei bis drei Tage. Regelmäßige Kühlung lindert die Schmerzen. Die Schwellungen der Wangen wird mit der Zeit von alleine zurückgehen. Wer es gar nicht aushalten kann, kann auf Schmerzmittel zurückgreifen. Dafür eignet sich am besten Ibuprofen und Paracetamol. Außerdem empfehlen Zahnärzte nur die Pflege mit einer weichen Zahnbürste.

 


Einen Kommentar schreiben