Wie ein Blogger seine Blog-Einnahmen steigern kann – absolut unbekannter und heißer Tipp!

Ein beliebtes Thema in der internationalen und natürlich auch in der deutschen Blogosphäre. Als Blogger selbstverständlich auch ein Thema für uns.

Wir schreiben zwar ansonsten über nützliche Dinge und Informatives, aber nicht über Tipps, wie man seine Blog-Einnahmen steigern kann, zumindest bisher nicht. Und wenn es nach mir geht, kann das auch gerne so bleiben, holt Euch diese gefälligst woanders 😉 ! Andere machen da nämlich einen viel besseren Job, beispielsweise Peer Wandiger von Selbständig-im-Netz oder David von Geldkrieg.de, über den ich übrigens gerne öfter mal berichte. Natürlich geben sich auch alle anderen, die ich jetzt nicht erwähnt habe, jede Menge Mühe, zu erklären, wie man seinen Blog monetarisieren kann – die einen mehr, die anderen weniger.

Ich kann nur sagen: Jungs, macht weiter so, Ihr spart uns eine Menge Arbeit! Am Ende müssten wir uns die ganzen Tipps noch selbst zusammen suchen, dafür haben wir nun wirklich keine Zeit. So können wir uns wenigstens auf andere Sachen konzentrieren – smile.

Ich habe heute einen absolut heißen Monetarisierungstipp für die Blog-Gemeinde. Einen, den ihr wahrscheinlich noch nirgendwo gelesen habt:

Wenn ich mir die Einnahmeverteilung unserer Blogs an den einzelnen Wochentagen und am Wochenende anschaue, dann fällt mir eigentlich nur eins ein: Das arbeitende Büro-Volk da draußen hat zuviel Freizeit, denn immer dann, wenn Wochenende ist, oder auch an den beliebten arbeitnehmerfreundlichen „Ruhetagen“ Freitag und Montag, sinken bei uns die Einnahmen. Das kann ja wohl nicht sein, oder?

Doch, es kann eigentlich schon sein, denn wenn ich mir den deutschen Büro-Alltag anschaue, dann komme ich maximal auf 2 volle Arbeitstage. Montag zählt nur halb, Dienstag und Mittwoch jeweils ganz, Donnerstag halb. Montag wird erst mal der halbe Tag besprochen, was die kommende Woche so alles anliegt und der andere halbe Tag mit den Kollegen das Wochenende belabert und Donnerstag zählt nur der halbe Tag, weil ab mittags schon signifikant weniger gearbeitet wird (da, ja quasi morgen schon Wochenende ist). Über Freitag brauchen wir wohl nicht groß reden.

Zufälligerweise sind auch Dienstag und Mittwoch die Tage, bei denen wir regelmäßig die meisten Leser und die meisten Tageseinnahmen verzeichnen. Was sagt uns das? Wenn die Leute was zu tun haben, müssen sie sich mehr ablenken und surfen das Internet ab. So kommen sie auch auf unsere Seite, klicken fleißig unsere Banner und Werbemaßnahmen, und bei uns klingelt die Kasse.

Wenn die Menschen sich allerdings mit ihren privaten Themen und Beschäftigungen verweilen können, wie eben am Wochenende zu Hause oder zu den oben genannten Tagen im Büro, dann sind sie abgelenkt und können/wollen unseren Einnahmen nicht auf die Sprünge helfen. Werden sie hingegen von anderen abgelenkt (sprich: Vorgesetzte), so haben sie anscheinend ein größeres Verlangen, sich von dem Ballast zumindest gedanklich zu befreien.

Was können Blogger nun damit anfangen? Tja, wir müssen die arbeitnehmenden Büroangestellten irgendwie dazu bringen, zumindest auch montags und freitags mehr arbeiten zu müssen. Das wird die Einnahmen massiv steigern. Am Wochenende dagegen werden wir wohl weiterhin schlechte Karten haben.

Wie machen wir das nun? Wir sollten alle Personalchefs informieren (email-Adressen der Verantwortlichen in den Unternehmen stehen ja auf den Webseiten dieser) und höflich darum bitten, man möge doch den Mitarbeitern etwas mehr zu arbeiten geben, so dass sie bei Bloggern für mehr Einnahmen sorgen können. Den Sachverhalt natürlich noch etwas näher erläutern, nicht so spartanisch wie ich eben, aber der Grundgedanke dürfte ja klar geworden sein. Blogger sind ja kreativ, sicher fällt dem einen oder anderen eine nette Formulierung ein.

Ich denke, dass das nicht zuviel verlangt sein wird, oder was meint Ihr? 😉


2 Kommentare

  1. 1. Konstantin

    Kommentar vom 2. Dezember 2008 um 11:57

    Der Tipp ist kein wirklicher Tipp… Blog wird nicht mehr besucht.

  2. 2. hilfe-beim-leben

    Kommentar vom 2. Dezember 2008 um 14:57

    Hallo Konstantin,

    danke für Deine ernste Anmerkung.

    Tipps sind immer relativ, unabhängig davon sollte man einen gewissen „Spass“ aus dem Beitrag erkennen können, das gelingt aber nun mal nicht jedem… 😉

    Viele Grüsse

    das Team von hilfe-beim-leben.de

Einen Kommentar schreiben