Weihnachtsgeschäft vs. Finanzmarktkrise

Also das muss mir mal einer erklären. Seit Wochen wird in den Medien, der Politik und im Volk nur rumgeheult, dass alles so teuer ist und die Aussichten auf nicht absehbare Zeit grauenhaft sind (angeblich), und die Menschen sollten sich eventuell den Gürtel eher etwas enger schnallen als bisher.

Und was vernehme ich im Moment tagtäglich in TV, Radio und Internet? Dass jetzt im Weihnachtsgeschäft gekauft wird als gäbe es kein Morgen mehr. Die Parkplätze in den Städten sind voll bis oben hin und es wird wieder traditionell um diese Jahreszeit auf die geliebten Busse und Bahnen verwiesen (auf die ja sonst das ganze Jahr geschimpft wird).

Aha, soviel Vernunft ist also in die Köpfe der Menschen nach diesem doch angeblich so schlimmen finanziellen Einbruch eingekehrt.

Es glauben wohl immer noch einige, dass ein Jobverlust oder weitere finanzielle Einbußen sie nicht treffen könnte. Und falls doch, macht ja nichts, jetzt wirst erstmal ordentlich die Kohle rausgehauen, dass man an Weihnachten ja nicht so blöd dasteht.

Wofür sollte doch noch gleich der berühmte 500 Euro-Gutschein sein?


Einen Kommentar schreiben