Xing und seine Gruppen – Moderatoren aufgepasst!

Über das beliebte Business-Netzwerk Xing habe ich ja schon das ein oder andere Mal geschrieben. Besonders den oft beschworenen Nutzwert der „Veranstaltung“ habe ich in Frage gestellt. Dass es bei Xing auch nicht immer so harmlos zugeht, haben wir ebenfalls mal zusammengetragen. Nun will ich mich mal auf ein Thema mit stürzen, auf das ich bei Ralph Kühnls Deltanews aufmerksam geworden bin: Den beliebten Gruppen und ihren Moderatoren.

In dem Beitrag Kratzer im Lack wird dargestellt, was man als Moderator alles beachten sollte, sofern man nicht sehr schnell wieder als einfaches Gruppenmitglied dastehen will. Die ausführliche Schilderung kann man dem Deltanews-Beitrag entnehmen. Nur soviel in Kürze: Der Xing-Support scheint manchmal Dinge viel zu ernst zu nehmen und vorschnell Entscheidungen zu treffen und damit weit über die Ziele des Code of Conduct hinauszuschießen. Zugleich scheint man sich aber auch nicht zu Gesprächen mit den Betroffenen bereit zu finden.

Nachdem zuvor der eine der beiden Moderatoren wegen (angeblicher) Schleichwerbung [ich hab das leider nicht detailliert verfolgt] gekickt wurde und die zweite Moderatorin zum Co-Moderator degradiert wurde, ist die Gruppe nach einer Zeit mit zwei Co-Moderatoren numehr führungslos. Heute wurde nun über eine offizielle Such-Mail des Supports nach neuen Moderatoren – ohne Information über den Verbleib der bisherigen Co-Moderatoren – gesucht. Normalerweise findet so ein Wechsel der Moderatoren etwas harmonischer und mit einer geeigneten Übergabe statt – so habe ich das zumindest in weniger aktiven Gruppen schon erlebt – aber ich vermute mal, dass das hier nicht gewünscht oder beabsichtigt war und ist. Das ganze Vorgehen seitens Xing ist auch in meinen Augen mehr als seltsam und nicht nachvollziehbar. Von daher kann ich der Schlußfolgerung auf Deltanews nur zustimmen:

Ich halte das für nachgerade unprofessionell und eines börsennotierten Unternehmens, eines Marktführers nicht würdig.

Sollten weitere Fälle dieser Art existieren, bitte ich um Handzeichen bzw. anderweitiges Feedback. Nun ja, das schöne an Social Networks ist ja, dass es durch solche Aktionen nie langweilig wird – ich hoffe, dass das nicht die tatsächliche Intention der Betreiber ist…

Und zum Schluss: Dass das „X“ für „Cross“ steht und sich so aus „Xing“ gesprochen „Crossing“ ergibt, weiß ich erst seit einem Blog-Eintrag von Felis_Wor(l)d – ein Dank an dieser Stelle! Das macht den Namen aber auch nicht besser, oder?

Update 13.2.09
Die Streitereien in der o.g. Gruppe sind inzwischen beigelegt und Ralph ist wieder einer der Moderatoren. Xing hat sich wohl doch noch sehr kooperativ gezeigt.


3 Kommentare

  1. 1. Marco

    Kommentar vom 23. Januar 2009 um 21:36

    Hallo,

    Gründer und erster Moderator der Gruppe war ich.
    Die Anschuldigung hinsichtlich der „Schleichwerbung“ ist vollkommen haltlos.

    Der Willkür von Xing sind anscheinend keine Grenzen gesetzt…

  2. 2. Marc Schmidt

    Kommentar vom 23. Januar 2009 um 21:51

    @Marco
    Danke für das Feedback. Ich habe jetzt mal im Text noch ein „angeblich“ vor die „Schleichwerbung“ gesetzt. Nur damit keine Mißverständnisse entstehen…
    Sofern sich die Vorwürfe auf Rundmails der Gruppe beziehen, kann ich dir nur beipflichten. Entsprechende Schleichwerbung hätte mir ja auffallen müssen, was sie aber nicht ist.

  3. 3. Karl

    Kommentar vom 25. Januar 2009 um 09:41

    Also das ist doch ne Frechheit ohnegleichen. Ich hab das gerade gelesen und es ist echt unfassbar, was XING da macht. Ich kenne es eigentlich aus anderen Gruppen auch nur so, dass ein Moderator seinen „Job“ abgibt, vielleicht weil er zu wenig Zeit hat oder sonstiges. Aber dass er da so rausgeworfen wird von XING ist mir unverständlich. Ging es da nicht um das Interaktiv agieren können und nicht ständig von oben gedrückt werden.

Einen Kommentar schreiben