Leidenschaft als bester Business-Tipp (Blogparade)

Es steht mal wieder eine neue Blogparade an. Die Website Unternehmenskick.de ruft alle Selbstständigen auf, ihren besten „Business-Tipp“ abzugeben.

Bei unserer letzten Teilnahme für peruns weblog sind wir darauf eingegangen, dass ein Selbstständiger idealerweise „mehrere Eisen im Feuer“ (sprich Projekte) haben sollte, da man nie genau weiß, wann das eine nicht mehr funktioniert bzw. welches vergebene Liebesmüh‘ sein wird.

Dies wollen wir durch einen kleinen, aber fundamentalen Faktor der Selbstständigkeit ergänzen: die Leidenschaft für eine Sache und „es“ so gut wie möglich machen zu wollen.

Wenn die Leidenschaft fehlt, dann können Fachwissen, Kundenbindung, Fortbildungen und Netzwerke, ja gar finanzielle Anreize, noch so gut sein. Das Bestmögliche wird man aus der jeweiligen Sache nicht herausholen. Das trifft vor allem auf einzelne Gewerbetreibende oder Selbstständige zu, die bewusst diesen „Lebensstil“ wählen, gerade wegen dieser Hingabe für bestimmte Dienstleistungen oder Produkte. Sie sind ganz anders motiviert, für sie ist ihr Gewerbe keine Verpflichtung, sondern eher eine Erfüllung.

Wie aber kommt man an die Leidenschaft?

Tja, die Frage ist einfach und ist es auch wieder nicht. Leidenschaft entwickelt man normalerweise für Dinge, die einem wirklich wichtig sind: sei es das besondere Hobby, die Familie oder Freunde. Aber für den „Job“, den „Beruf“? Als selbstständig Tätiger kommt man auf Dauer ohne den Antrieb aus Leidenschaft nicht weit. Man muss sich sonst permanent motivieren und das schafft normalerweise niemand! Ich denke aber, dass jeder Selbstständige irgendwann zu dem Punkt kommt, an dem einen die Leidenschaft packt. Sei es, weil man das, was man macht, immer schon machen wollte, oder weil es einfach „das“ ist. Dabei steht „das“ für das wirklich richtige, die Erfüllung, den Traumjob. Das klingt pathetisch?

Ich behaupte mal, dass Selbstständige im Großen und Ganzen zufriedene Menschen sind. Wären sie das nicht, würden sie was anderes machen. Und diese Zufriedenheit lässt die Leidenschaft, die normalerweise immer auch Schwankungen unterliegt, weiter glühen. Sicher erlebt jeder Selbstständige kritische Phasen und Momente wo man alles hinschmeißen will. Aber wenn man etwas mit Leidenschaft tut, kommt man aus solchen Phasen auch sehr rasch wieder raus. Und in solchen Momenten trennt sich dann eben auch die Spreu vom Weizen. In guten Zeiten selbstständig zu sein, das schafft (fast) jeder. Aber wer schwierige Zeiten ebenso durchstanden hat, den wirft in der Zukunft so leicht nichts mehr aus der Bahn.

Und was ist Dein Business-Tipp?

Die Blogparade läuft noch bis zum 31.07.2008. Auf der Website Unternehmenskick.de findet ihr die Details dazu.

UPDATE 05.08.08

Hier nun die Auswertung der Blogparade bei unternehmenskick.de mit vielen weiteren spannenden Tipps.


Einen Kommentar schreiben