Weg von der Handy-Abhängigkeit

Wieder einmal ein Thema, das sicher jeder kennt. Unser bester Freund, das Handy. Stets ein treuer Begleiter auf all unseren Wegen. Oder wer erkennt sich nicht, wenn er das Handy beim netten Kaffeekränzchen auf dem Tisch liegen hat, voller Erwartung, es könne jeden Moment ein Geräusch von sich geben.

Oder im Bus, Zug oder an der Haltestelle, beim Friseur, und überhaupt überall, um die Zeit zu töten, weil man nicht weiß was man in den 5 Minuten sonst machen soll. Aber ich kann Euch beruhigen, mir geht es nicht anders :-). Leider.

Oder auch beliebt ist das sich ablenken lassen von der Arbeit. Jede SMS, jeder Anruf bringt einem aus seinem „Flow“ bei dem, was man gerade macht. Und danach dauert es wieder einige Minuten, bis man den Punkt erreicht hat wie zuvor. Emails sind übrigens anbei bemerkt hier das gleiche Thema.

Dabei könnte man doch in 2-3h soviel erledigen, wenn man nur mal den kleinen oder den großen Kasten auslassen würde.

Wer also das Handy oder die Emails nicht beruflich braucht, der tut sich selbst einen Gefallen, wenn er einfach mal diese elektronischen Maschinen ausläßt… Oder?


Einen Kommentar schreiben