Tagesgeld & Co: Viele vergessen schon wieder die Einlagensicherung

Die Börsen steigen, die Wirtschaft boomt und jeder hat wieder Geld zum Ausgeben und vielleicht auch zum Sparen. Genau jetzt ist es meiner Ansicht mal wieder Zeit, sich über Tagesgeld und die damit verbundenen Risiken und Faktoren zu befassen. Denn wir alle sind ja stets nicht zu 100 Prozent im Markt investiert, sondern “parken” unser Geld auf irgendwelchen Konten. Tagesgeldanbieter gibt es zuhauf. Doch wie sieht es zwei Jahre nach Lehman Brother mit der schon so oft zitierten Einlagensicherung?

Sicherheit spielt eine wichtige Rolle

Für Anleger, die ihr Kapital auf einem Tagesgeldkonto parken, spielt das Thema Sicherheit gewiss eine wichtige Rolle – ganz besonders seit der Finanzkrise, durch die viele An leger überhaupt erst auf das Thema Einlagensicherung aufmerksam gemacht wurden. In Deutschland und Österreich gibt es dabei ganz ähnliche Regelungen. In beiden Ländern gibt es eine gesetzliche Einlagensicherung, durch die Guthaben bis zu 100.000 Euro zu 100 Prozent gesichert sind. Darüber hinaus gilt die Einlagensicherung der verschiedenen Bankenverbände wie zum Beispiel Sparkassen und Genossenschaftsbanken, so dass insbesondere in Deutschland letztlich wesentlich höhere Summen pro Bankkunde abgesichert sind als nur die gesetzlich verankerten 100.000 Euro. Bei der Volkswagen Bank beispielsweise sind es bis zu 1,3 Mrd. Euro pro Kunde. Bei der 1822direkt, die dem Sparkassenverband angehört, sind sogar Gelder in unbegrenzter Höhe gesichert.

Vorsicht bei ausländischen Banken

Etwas genauer hinschauen sollten Anleger bei ausländischen Banken. Die meisten gehören zwar der gesetzlichen Einlagensicherung an, aber nicht alle. Bei der Bank of Scotland gilt die britische Einlagensicherung in Höhe von 85.000 Pfund. Auch hier sind also rund 100.000 Euro abgesichert. Sollte eine Bank keinem Einlagensicherungsfonds angehören, lautet die klare Empfehlung: Finger weg! Stichwort Kaupthing

Aktuelle Übersicht verschiedener Angebote



0 Kommentare und 3 Trackbacks/Pingbacks

  1. 1. Finanznachrichten.info

    Trackback vom 9. März 2011 um 14:01

    Zinsspanne bei Tagesgeld immer noch hoch…

    Tagesgeld ist für viele Sparer eine sehr attraktive Angelegenheit geworden. Die Zinsen für Festgeldkonten sind gefallen, Sparbücher viel zu unflexibel. Da liegt es nahe, zumindest einen Teil seiner Ersparnisse auf einem Konto anzulegen, bei dem das Gel…

  2. […] den österreichischen Anbietern von Tagesgeld bleibt beispielsweise die DenizBank an der Spitze. Bei ihr erhalten Anleger einen jährlichen […]

  3. 3. Tagesgeld.de

    Trackback vom 25. Mai 2012 um 12:58

    Tagesgeld: Zinsen kontra Sicherheit?…

    Tagesgeldkonten sind auch in zinsschwächeren Zeiten oft eine gute Sache. Die kurzfristige Verfügbarkeit und die mitunter sogar besseren Zinsen als beim Festgeld kommen vielen Sparern entgegen. Dennoch ist nicht nur die Höhe des Zinssatzes beim Tagesgel…

Einen Kommentar schreiben