Wie verbessere ich mein Leben?

Diese Frage stellt sich bestimmt jeder mindestens einmal im Leben. Die einen früher, die anderen später. Denn es gibt in unserem Leben immer Dinge, die nicht so laufen, wie man sie gerne hätte, die sich nicht in seinem Sinn verhalten, die Enttäuschungen und Ärger mit sich bringen. Spätestens dann kommt diese Frage, weil man in diesen Momenten den „Schmerz“ stärker spürt.

Meine Aufzählung folgt keiner bestimmten Reihenfolge. Jeder kann die Punkte gewichten, wie er es möchte. Natürlich auch gedanklich Punkte ergänzen oder streichen.

Die Grundvoraussetzung für ein gutes oder besseres Leben ist natürlich Gesundheit und Wohlbefinden, denn wie heißt es so schön: Gesundheit ist alles und ohne Gesundheit ist alles nichts. Sich gut zu ernähren, körperliche Fitness zu achten (fördert vor allem den Stress-Abbau) , auf Warnsignale des Körpers zu hören und seinem Körper die notwendige Ruhe zu gönnen, tragen erheblich für das tägliche Befinden bei.

Sich Pausen zu gönnen ist ein weiterer Punkt. In unserer hektischen Gesellschaft muss es immer schneller, höher und weiter gehen. Wieso eigentlich? Viele haben und nehmen sich nicht die Zeit, über Erlebtes nachzudenken, es gedanklich zu verarbeiten, weil immer etwas anderes ist und der Terminkalender für nächste Woche schon wieder überläuft.

Glücklichkeit und Zufriedenheit im Leben mit Geld gleichzusetzen
ist eine Sache, die unser tägliches Leben bestimmt. Man hat den Eindruck, je mehr, desto besser. Jeder möchte sich in dem besten Licht darstellen, wo er in Urlaub war, was er für Kleidung trägt, welche neuen technischen Errungenschaften er hat, was für ein Auto er fährt, dass er Wein für 50 Euro die Flasche trinkt. Und jeder denkt dabei, es sei etwas besonderes, sich das und jenes leisten zu können und prahlt damit in seinem Umfeld.

Wenn man einen Schritt weiter denkt, dann ist das vollkommen sinnlos. Aus einem Grunde: Im selben Moment, da einer prahlt, dass er sich für 5.000 Euro eine Uhr gekauft hat, bestellt sich jemand in Monaco ein Mittagessen für den selben Preis. Womit will er also jetzt noch prahlen? Das komplette Angeberverhalten ist absolut lächerlich, es gibt Menschen die 10.000mal mehr Geld haben als ich, wozu -und vor allem mit was- soll ich jetzt noch angeben wollen?

Sich Zeit für eine Familie und enge Freunde nehmen. Beides dient als Ruhepol in unserer hektischen Zeit. Die Betonung liegt hier aber auf „enge“ Freunde, denn 90% seiner Telefonliste kann man ohnehin sofort löschen.

Eine Tätigkeit oder eine Arbeit zu haben, die einen zufrieden stellt, und damit ist nicht unbedingt der finanzielle Anreiz gemeint. Wenn man Freude beim Job empfindet, kommt einem das nicht mehr als Arbeit vor und man wird die Sache mit Leidenschaft betreiben.

Oftmals versteht man gar nicht, was einen wirklich glücklich macht. Es gibt Zeiten, da wird einem gesellschaftlich vorgegeben, was für einen Glück zu bedeuten hat. Auf der ständigen Suche nach Glück, ohne zu wissen, was das für einen heißt, vergisst man den Moment. Vor allem denkt man, das Glück liege immer in der Zukunft und sei nicht im Hier und Jetzt zu finden. (Dann wäre es ja schon nicht mehr erstrebenswert.)

Wie schon erwähnt, ist diese Liste beliebig erweiterbar. Wenn Ihr weitere Ansätze habt, was für Euch Wege für ein gutes oder besseres Leben ausmachen, schreibt uns doch einfach in die Kommentarfunktion!


Einen Kommentar schreiben