R.E.M. sind zurück mit „Collapse Into Now”

Ich gebe zu: Ich bin etwas orientierungslos. Für gewöhnlich gefällt mir bereits vor dem Kauf eines Albums die erste Single-Auskopplung. Oder ich höre mir das Album erst einmal in einem Stück an – und habe spätestens danach einen Favoriten. Ausgehend von diesem Lieblingstitel erkunde ich dann den Rest des Albums.

Doch dieses Mal ist alles anders. Die Single „Oh My Heart“ ist spurlos an mir vorbeigegangen. Das Album „Collapse Into Now“ kaufte ich trotzdem, da ich eingefleischter R.E.M.-Fan bin. Und jetzt das: Ich höre die Platte hoch und runter und finde einfach keinen Anker. Es geht rockig los. Das ist ok, denn entgegen der vorherrschenden Meinung fand ich das letzte Album „Accelerate“ recht gut. Mal etwas anderes. Dann wird es etwas ruhiger. Diese Melodien sind eingängig und dürften einige geschundene Fan-Seelen versöhnen, die nach dem letzten Album etwas verstört reagiert hatten. Dieser Mix zieht sich durch. Doch so oft ich es auch höre: Ein neues „Losing My Religion“, „Man On The Moon“ oder „Leaving New York“ will sich einfach nicht finden lassen.

Hier das Video der Single „Oh My Heart“:

Es wäre unfair, das neue R.E.M.-Album nur danach zu bewerten, ob es einen Nummer-1-Hit oder ein Lieblingslied hervorgebracht hat. Es ist ein gutes Album. Abwechslungsreich und trotzdem in altbewährter R.E.M.-Manier. Kritiker und Fans stimmen Loblieder an, dass „Collapse Into Now“ das beste Studioalbum von Michael Stipe, Peter Buck und Mike Mills seit „Automatic For The People“ sei.

Ich bin leider nicht ganz so euphorisch. Die CD ist gut und für Fans auf jeden Fall einen Kauf wert. Aber ich fürchte, dass ich sie künftig wohl nur noch „nebenher“ hören werde.

Hier einmal ein Eindruck von „ÜBerlin“:

Tracklist: R.E.M. „Collapse Into Now“

  1. Discoverer
  2. All The Best
  3. ÜBerlin
  4. Oh My Heart
  5. It Happened Today
  6. Every Day Is Yours To Win
  7. Mine Smell Like Honey
  8. Walk It Back
  9. Alligator_Aviator_Autopilot_Antimatter
  10. That Someone Is You
  11. Me, Marlon Brando, Marlon Brando And I
  12. Blue


Einen Kommentar schreiben