Im Alter mobil bleiben

Es sind meist die Erlebnisse in der eigenen Familie, die einen mit jungen Jahren bereits an das hohe Alter denken lassen. Wenn man sieht, wie die eigenen Eltern oder Großeltern immer schlechte durch den Alltag kommen, beginnt man selbst nachzudenken, wie man selber im Alter durch das Leben kommt. Es beginnt mit dem Zuhause und der Frage: Ist das eigene Haus oder die eigene Wohnung überhaupt noch altersgerecht?

Allein über die bauliche Basis liese sich ein seitenlanger Artikel schreiben. Ganz spontan fängt es aber meist mit dem Treppensteigen an. Das Wort barrierefrei sollte in diesem Zusammenhang erwähnt werden – aber wer lebt heutzutage schon auf einer Ebene, noch dazu mit breiten (rollstuhlgerechten) Türen? Ich kenne spontan niemand. Stattdessen lebt man in den standardmäßigen Häusern. In Mietshäusern mag es ja teilweise noch einen Fahrstuhl geben. Viele alte (Einfamilien-)Häuser sind aber über zwei Etagen gebaut und in der Regel ist das Schlafzimmer im oberen Stockwerk. Mit der Zeit muss man dann aber überlegen, ob das noch so sinnvoll ist und vor allem ob man das noch körperlich leisten kann. Manchmal geht ein „Stilllegen“ des oberen Stockwerks aber nicht. Dann muss ein Treppenlift her. Mit dem lassen sich Erdgeschoss und Obergeschoss bequem verbinden. Die gewonnene Lebensqualität lässt einen andere Unwägbarkeiten dann leichter ertragen. Denn abseits der eigenen vier Wände gibt es ja genug Probleme zu meistern.

Man denke nur an den Arztbesuch, der nicht unbedingt um die Ecke führt. Oder der Gang zu Bank und Ämtern. Man denke ans Einkaufen, wo man zwar im Supermarkt selbst den Einkaufswagen vor sich herschiebt, aber die Einkäufe dann nur beschwerlich nach Hause bekommt. Daher ist für viele Senioren das Auto der Schlüssel zur Selbständigkeit. Zwar geraten alte Autofahrer häufig in die Schlagzeilen, dennoch passieren meist doch weniger Unfälle, als gedacht. Viele alte Autofahrer bewegen sich nur auf bekanntem Terrain und da passiert dann häufig weniger, als gemeinhin angenommen. Angesichts der steigenden Kosten für eigenes Auto, ist aber auch zu überlegen, ob man das eigene Auto nicht abschafft und stattdessen die wenigen Fahrten per Taxi erledigt.

Ein weiterer Punkt ist das Essen. Das bekannte Essen auf Rädern ist inzwischen ja schon eine eigene Branche geworden, die viele Menschen rundumversorgt. Gerade Alleinstehende haben so eine einfache und bequeme Möglichkeit an ein warmes Essen zu kommen – denn kochen ist ja nicht unbedingt jedermanns Sache. Man sieht, mit einigen Maßnahmen kann man sich das Leben im Alter stark erleichtern und so auch im Alter mobil bleiben.


Einen Kommentar schreiben