Fünf tolle Spartipps für Jedermann!

Über Spartipps haben wir hier ja immer mal wieder geschrieben. Es ist an der Zeit das Thema mal wieder hervorzukramen und mit fünf raschen Spartipps anzugehen! So lässt sich viel besser in die Woche starten – vor allem, wenn man sie gleich umsetzt. Wer dann noch Lust hat, seine persönlichen Finanzen zu überprüfen, dem sei ein Haushaltsbuch ans Herz gelegt.

Erster Tipp: Stromkosten
Dieser Tage kommt in vielen Haushalten die Jahresabschlussrechnung für Strom und Heizung. Und wie so oft kam bei vielen eine satte Nachzahlung dabei heraus, oder? Dann wäre es doch an der Zeit zu einem preiswerten Strom- und Gasanbieter zu wechseln. Das kann das monatliche Budget leicht im zweistelligen Bereich entlasten. Ein Wechsel ist meist sehr einfach und mit keinen Nachteilen, wie bspw. dass der Strom abgestellt wird, verbunden. Wichtig wäre für mich eine kurze Laufzeit, damit man bei Preiserhöhungen wieder rasch kündigen kann. Alles andere (Willkommensprämie, Ökostrom, Vorkasse) ist Geschmackssache und muss jeder selbst entscheiden. Die Details schaut man sich am besten bei einem der vielen Vergleichsrechner an. Doch mit dem Anbieterwechsel ist es noch nicht getan. Auch das Energiesparen sollte man nicht vernachlässigen. Jeder der sich eine neue Waschmaschine zulegt, sollte vor allem auf die Energieeffizenz achten. Auskunft darüber geben die Energieffizienzklassen, die mit Buchstaben gekennzeichnet sind. Ansonsten lohnt es sich auch mal über Energiesparlampen nachzudenken.

Zweiter Tipp: Zeitungs- und Zeitschriftenabos

Jeder hat in seinem Leben schon einmal eine Zeitschrift abonniert. Aber nicht jeder hat diese auch wieder abbestellt. Warum eigentlich nicht? Fangen wir doch nur mal beim Thema Fernsehzeitschrift an – Du hast so etwas immer noch abonniert? Wer diesen Blog lesen kann, hat ja offenbar irgendwie irgendwo einen Internetzugang. Da kann man das TV-Programm auf zig Seiten lesen – umsonst. Aber andere Zeitschriften finden sich ja in vielen Haushalten – aber liest man die wirklich? Oder war man bisher nur zum faul zum abbestellen? Auch hier lassen sich schnell mal zwei- bis dreistelligen Beträge im Jahr sparen. Und mit kostenfreien Probeabos kann man sich auch eine Weile die Zeit vertreiben! (Wichtig auch hier: Abbestellen nicht vergessen!)

Dritter Tipp: Fitnessstudio

Da war der Frust im Frühjahr wieder groß und man hat sich entschieden ins Fitnessstudio zu gehen. Tja das Frühjahr ist rum und seither war man wie oft dort? Zu wenig um die monatlichen Gebühren zu rechtfertigen? Tja dann nix wie Vertrag anschauen und sobald wie möglich kündigen. Alternativ kann man ja in eines der vielen Billigstudios gehen oder man probierts mal mit schwimmen. Das städtische Hallenbad ist häufig deutlich günstiger.

Vierter Tipp: Telefon

Ein horender Posten im Monatsbudget sind die Festnetz-, Handy- und Internetkosten. Wie auch bei Strom und Gas lohnt sich auch hier ein Preisvergleich immer. Je nach individuellem Nutzerverhalten lohnen sich sogar Flatrates. Bei Paaren tuts manchmal auch eine Flatrate und eine Prepaidkarte. Der eine klingelt kurz durch und der mit der Flatrate ruft zurück. Das senkt die Kosten recht fix. Aber das kann man anhand der letzten Abrechnungen Stück für Stück durchrechnen. Daneben darf man auch die Kündigungsfristen nicht vernachlässigen. Am besten man trägt sich einfach die Kündigungsterminen in den Kalender ein, denn auch wenn man den Anbieter nicht wechseln will, ist ein neuer Vertrag vielleicht günstiger oder mit einer tolleren Prämie versehen.

Vierter Tipp: Auto

Der Winter naht und damit auch der Kündigungstermin für die Kfz-Versicherung. Schon mal über einen Wechsel nachgedacht? Im Internet finden sich zahlreiche Vergleichsrechner, die es einem leicht machen das günstigste Angebot zu finden. Doch damit nicht genug. Auch der aktuelle Anbieter kann manchmal deutlich günstiger werden. Ist die jährlichen Kilometerleistung korrekt angegeben? Hat man ne Garage oder ne Bahncard? Oder fährt man das Auto nur alleine? Braucht man den Schutzbrief nicht, weil man sowieso schon beim ADAC ist? Es lohnt sich, den Vertrag mal ganz genau durchzusehen – bei Fragen einfach mal die Versicherung anrufen. Wenn man dort durch die Blume zu verstehen gibt, dass man wechseln will, lassen sich bestimmt noch Sparpotentiale heben. Und wer die Versicherung wechseln will hat zunächst nur bis zum 30.11. Zeit. Allerdings gilt diese Frist nicht, wenn es um Tariferhöhungen geht, dann hat man in der Regel 4 Wochen Zeit, auf die Post zu reagieren und sich ggf. einen alternativen Anbieter zu suchen.


Einen Kommentar schreiben