Buchtipp oder warum Hilly’s Literarische Kabinett-Stückchen ein literarischer Regenbogen ist…

Das Leben besteht bekanntlich nicht nur aus Regen oder Sonnenschein. Erst die richtige Mischung, die artgerechte Abwechslung bringt die Fruchtbarkeit. Auf uns Menschen bezogen regt uns heute ein Gedicht oder Essay zur Nachdenklichkeit an. Morgen haben wir ein Kopfnicken zu den Gedanken-Splittern. Vielleicht am Wochenende führt uns eine Schrift oder das Sachthema eines Artikels zu einer weiteren Beschäftigung damit.

„Suum cuique“, gleich frei übersetzt „Wie es euch gefällt“. Und genau darum geht es dem Autor Hilmar K. Klages, der eine überaus interessante Vita aufzuweisen hat. Eigentlich ist er im Autor-Bereich ein Newcomer, ein Rookie. Und das obwohl er schon über 80 Jahre auf dem Buckel hat: Am 9. Juli 1929 in Hannover geboren – nach Abitur Lehre als Industriekaufmann in der Druckbranche. Danach Fachberater im Reifenexport und Stahlverarbeitende Industrie – Seit 1958 als Unternehmensberater unterwegs in der BRD und Europa. Nach den Zulassungen als Steuerberater und Rechtsbeistand für Gesellschaftsrecht und Anerkannte Gütestelle für gesellschaftsrechtliche und betriebswirtschaftliche Angelegenheiten im Kölner Raum und danach in Ludwigsburg tätig.

Sein Buch „Hilly’s Literarische Kabinett-Stückchen“ ist für alle lesenswert, die den Luxus des „Zeit-haben und des sich Zeit-nehmen“ besitzen. Der Verlag nennt das Buch „Ein Literarischer Regenbogen“. Und warum?

Weil sich die „Kabinett-Stückchen“ wie ein Regenbogen „vielfarbig“ über die unterschiedlichsten Arten der Literatur hinziehen. Es beginnt mit den Gedichten – teils nachdenklich, teils besinnlich oder heiter. Es folgen Essays: von tiefgründig, philosophisch bis frech und – erdacht. Gedanken-Splitter ersetzen Aphorismen, von süffisant bis fäkalisch. Reine Sachartikel behandeln Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und LifeArt. Sie sollen der Sache auf den Grund gehen – oder unterhalten.

In jedem Falle zu erwähnen ist der „Pegasus-Reiter“ Paul Klages – der Vater des Autors. Seine zeichnerischen und poetischen „Karis“ sollen als Intermezzi alles ein bisserl aufheitern – besonders wenn sie zu den Themen des Buches passen. Der Autor selbst sagt zu seinem Buch:“ Alles in allem hoffe ich, dass meine „Stückchen“ je nach Anlass oder Stimmung Sie zum Nachdenken, Schmunzeln bringen, oder einfach der Unterhaltung dienen“. Mein Tipp: Einfach lesen…

Und hier kann man eine Lesung des Autors sich ansehen.

 


Einen Kommentar schreiben