Interview mit dem Problogger – Darren Rowse zum Thema "Traffic"

Darren Rowse veröffentlicht auf seinem Blog ein Interview, das er ursprünglich jemandem gegeben hat, der es dann doch nicht nutzte. So stellte er es schlicht und einfach bei sich selbst auf den Blog. Ist ja auch naheliegend. Es geht hierbei um das Thema „Traffic auf seinen Blog bekommen“.

Interessante Stellen greife ich einmal sinngemäß auf:

Das Geheimnis erfolgreicher Blogs: Leser sollen sich mit dem Thema identifizieren können und das Angebot zu einem bestimmten Thema sollte den Bedarf befriedigen.

Blogs need to meet a need or solve a problem that potential readers have. The need might seem frivilous (the need to be entertained for example) or it could be a need for information, community, news etc.

Meet a need and you give people a reason to subscribe to your blog and to pass it on to others. Create a blog that doesn’t really prove useful in any way and you’re unlikely to build a successful blog.

Über „sofortigen Traffic“: Davon hält Darren Rowse offenbar gar nichts. Entscheidend seien Themen, die auch künftig für den Leser von Interesse sein werden.

Take a long term view, build something that matters and you’ll build a blog that grows in traffic over the long haul.

Über weitere Quellen für Traffic: Neben guten Inhalten sollten soziale Netzwerke hier am besten weiterhelfen.

For me one of these has been Twitter (for others it’ll be sites like Digg, StumbleUpon, MySpace, Facebook etc). These social networking and social bookmarking sites have the potential to spread word of your site or posts on it virally through the network and beyond.

Über die Top 3 Traffic-Quellen:

Google – write good content, build relationships with other bloggers and website owners in the hope that they’ll link to you…

Direct Traffic – this traffic is largely from readers who subscribe to my blogs via RSS or newsletters. The key with this is to convert first time readers to your blog into loyal readers…

Social Media – this is about building your network over time…

Über „schnellen Traffic“:

Forget the word ‘fast’.

Really – forget it.


Einen Kommentar schreiben